Kindergeburtstage - Jeaaa!!

Welches Mami kennt es nicht – die Tage vor einer Kindergeburtstagsparty – diese sind für mich meistens der Horror….

Was für eine Party machen wir, was für einen Kuchen, gibt es Geschenke für die Gäste, wie viele dürfen kommen und und und….

Mein Grosser wurde vor kurzem 7 Jahre alt – schon im Juni hatte er genaue Vorstellungen darüber wie seine Party laufen soll – oder doch nicht. Er hatte 3 Versionen oder Varianten in petto…

Variante 1: Mami eine Tschuttiparty – nein Danke – da stellen sich mir alle Nackenhaare – denn zu gut sitzt mir das Desaster des 6. Geburtstages noch in den Knochen – ein Wettkampf unter 6 jährigen Jungs – ein Alptraum – allen voran mein Grosser – welcher jede Mannschaftsbildung als “fies” betitelte – und so bis zum Schluss keines der von mir vorbereiteten Spiele stattfinden konnte.

 

Variante 2: Wir gehen bowlen – da es immer noch Hochsommer war – ist und war das für mich keine Alternative – zumal ich wusste, dass das Wetter an seinem Geburtstag schön sein wird – es war es nämlich noch immer - Sonnenschein für meinen Schatz - und siehe da an seinem Geburtstag war tatsächlich Hochsommer - ich wusste es ;)...

Variante 3: Party im Garten – da kommen wir der Sache doch schon näher. Aber was mache ich mit der Horde? Sieben Gspändli durfte er einladen dazu einen Joker – den Quartiers Joker – eine Schnitzeljagd – so ist die Horde eine Zeitlang beschäftigt. Er erwähnte noch das Schoggispieli und Fussballspielen wollte er dennoch … also notierte ich mir all seine Ideen und machte mir einen Zeitplan.

Zum Glück hatte er betreffend der Torte keine genauen Vorstellungen – da war ich froh – ich backe unheimlich gerne – aber so an den Kindergeburtstagen wo überall ein Znüni mitgebracht wird – komme ich doch etwas an meine Grenzen…Und manchmal ist doch nicht immer alles durchdacht – zum Glück haben meine Nachbarinnen immer genügend Zucker oder wie dieses Jahr – Eier - an Lager. 

Ich Entschied mich für unseren lieblings Schoggo-Kuchen – da er Laktose- und Glutenfrei ist - finde ich es immer eine gute Wahl. Und das Beste, nach zwei Tagen im Kühlschrank schmeckt er sogar noch viel besser als frisch aus dem Ofen. Ein grosses Plus für meinen Zeitplan.

Bereit für den Tag-X!

Start in den Geburtstags-Tag - am Morgen wurde dekoriert, am Mittag assen wir sein Lieblingsessen und gegen 14.00 Uhr trafen seine Gäste ein. Alle konnten kommen – 8 tolle Jungs.

Die Schnitzeljagd war super, auch die anderen kleinen Spiele fanden anklang - aber als es ums Fussballspielen ging – oh mano! Zum Glück war mein Mann zur stelle – denn es ging wieder los - es wurde diskutiert, beschimpft und „töipelet“ ….Für mich ist klar nächstes Jahr definitiv kein Fussball am Geburifest!

16.30 Uhr die Party ist zu Ende. Und da Mittwochs Fussballtraining ist – kamen die meisten der Jungs doch noch zum Fussballspielen – froh darüber dass nicht ich die Horde bändigen muss – machte ich mich daran das riesen Chaos aufzuräumen und naschte dabei vom feinen Schoggikuchen – welcher nebenbei noch in grossen Mengen übrig blieb. Ist es vielleicht nur mein Lieblingskuchen??? Oder lag es einfach nur daran, dass es andere Knabbereien wie Chips, Süssigkeiten und Obst gab - wobei das Obst auch schon mehr Anhänger hatte. Nach dem dritten Stück – dass ich mir sehr wohl verdient habe – war mir aber doch etwas komisch.

Leider hatte das ganze Gstürm doch noch eine Nachwehe für meinen Schatz- er mag zurzeit gerade so gar keine Geburipartys mehr – sogar die seines besten Freundes wollte er sausen lassen – Mami ig ma ke gstürm! Ich konnte ihn aber überreden zu gehen und er fand sie dann doch noch super :)! 

Habt auch Ihr Erfahrungen zu Kindergeburtstagen? Ich bin gespannt auf eure Geschichten :)

 

Alles liebe

Eure Isabella

SchoggiKuchenRezept

 

200 g dunkle Schokolade oder laktose freie Schockolade

125 g Margerine

150 g Zucker

1 Prise Salz

4 Eier

 

alles in eine Schüssel (Schoggi geschmolzen, Butter weich ;))

alles ca. 5 Minuten schaumig rühren

 

200 g gemahlene Haselnüsse

4 EL Maizena

 

unter die Masse mischen

 

ab in die Form - ca. 55 Minuten bei 180 Grad backen...en Guete - (original Rezept von Betty Bossi, etwas abgeändert durch mich ;))

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0