Die Ideallinie

Ein sonniges Wochenende ist vorbei – und zugegeben irgendwie fühlte es sich schon fast ein wenig normal an. Ich war im Laden – durfte Onlinebestellungen bearbeiten, wir waren mit den Kids auf dem Bike, der Grill wurde angeworfen – ich und mein Mann genehmigten uns ein Gin (Breil Pur) wir lieben den – die Abendsonne lachte uns ins Gesicht – einfach nur wunderbar. 

Nun ist Montagmorgen- der Start in die Frühlingsferien – ich bin schon lange wach, mache mir Gedanken über den Tagesablauf – ich habe viel zu tun und die Jungs Ferien – wie soll das nur funktionieren.

Unsere Jungs geben sich mühe – sie geben ihr Bestes – aber langsam kommt Langeweile auf – die Legos sind quasi sortiert oder zusammengebaut – Spaziergänge mit unserer Hündin Lilly werden auch langsam öde. Verständlich – wenn der Familienalltag im Normalmodus ziemlich vollgepackt ist. Und nun seit 3 Wochen – «Täglich grüsst das Murmeltier». Was mich zunehmend stresst ist, dass ich das Gefühl habe – dass viele «locker lassen» als ich am Sonntag meine «ISA-ZEIT» hatte und mit dem Bike – weil ich mich verfahren hatte 😉 – durch ein Wohnquartier fuhr – sah es aus wie «Normal» - ich war dermassen erschrocken – denn meine Familie und ich schotten uns seit dem Lockdown hab – kein Kontakt zu unseren Freunden, Eltern, Liebsten es ist echt hart, nicht nur für mich sondern auch für die Kids. Und wie sollen sie verstehen – dass manche dürfen und sie nicht… dies zu begreifen ist schwierig. Und dennoch bleiben wir konsequent – stayathome – wir halten durch! 

Aber auch für mich ist es nicht einfach, letzten Freitag hatten unsere Buben so mühe – sie sehnten sich so nach ihren Freunden, meine Jungs so traurig zu sehen – schmerzt. Und auch ich verlies kurz meine Ideallinie – ich war so neben der Spur – ich hatte dermassen Angst, dass die Ausgangssperre verhängt wurde – Tränen flossen, Verzweiflung macht sich breit. Es ist nicht die Ausgangssperre per se welche mich in diesen Gemütszustand versetzte – denn ehrlich gesagt, habe ich das Gefühl – es funktioniert nur so… denn wie kann man sich jetzt noch zu einer Grillparty treffen??? Ich habe Respekt davor – was mache ich mit den Kids den ganzen Tag im Haus – und ja wir haben ein Haus mit Garten und – ja, dass ist ja Luxus pur – wo ist da das Problem!!?? Und dennoch, ich war so neben der Spur!!! Und ich glaube, dazu kann ich auch stehen – es ist eine schwierige Zeit für alle – auch wenn alle Gesund sind, man im eigenen Haus mit Garten lebt, genug zu Essen hat – tausend Bücher – hundert TV Sender – viele  Spielsachen und ein Spinning Velo im Büro stehen hat um sich auszupowern - was also machte mich so traurig…?  

Die SEHNSUCHT nach Normalität – die Sehnsucht einer meiner liebsten Menschen an seinem Geburtstag in den Arm schliessen zu können zu drücken – HAPPY BIRTHDAY BRÜETSCH…

 

Bleibt weiterhin stark #stayathome & #bleibtgesund - eure Isabella

Kommentar schreiben

Kommentare: 0